LeckageÜberwachung

Messsysteme zur Erfassung von flächenhaften oder räumlichen Temperaturverteilungen und zur Überwachung von Deformationen.

 

 

Impulsechomesstechnik

Das Leckageerkennungs- und Ortungssystem arbeitet ähnlich einem Radarsystem, indem es elektrische Impulse auf ein Sensorkabel sendet.
Das Sensorkabel ist perforiert.
Eindringende Flüssigkeiten verändern die elektrischen Eigenschaften des Kabels.

Bei Inbetriebnahme des Systems wird ein "Gutbild" der Reflektion des Kabels gespeichert. Das System erhält anschließend ständig neue Reflektionsbilder, die mit dem "Gutbild" verglichen werden.

Im Falle einer Leckage wird das Sensorkabel benetzt.
An den benetzten Stellen wird der Impuls in einer bestimmten Größe reflektiert.
Es entsteht ein Reflexionsbild, das nicht mehr mit dem Gutbild übereinstimmt.

Das System erkennt die Leckage sofort.

Da die Laufgeschwindigkeit des Impulses bekannt ist, erkennt das System auch den Ort der Leckage. Da nur geringe Mengen des Impulse an einer Fehlerstelle reflektiert werden, sind weitere Leckagen, auch hinter der ersten Fehlerstelle lokalisierbar.